Direkt zum Hauptbereich

Erstes Reparatur-Café Bokel, nächster Termin 20.10.19

Am 28.07.2019 fand in Bokel in der Alten Feuerwache das erste Reparaturcafé statt. Repaircafés, wie sie auf Englisch heißen, werden unter der Idee „Reparieren statt Wegwerfen“ auf der gesamten Welt veranstaltet. Kaputte Gegenstände können mitgebracht werden.Ehrenamtliche Expert*innen nehmen dann eine Fehlersuche und, wenn möglich, Reparatur  zusammen mit Besucher*Innen vor. Fahrräder, Stühle, Toaster, Handies, Werkzeug,... wird repariert, aber auch Kleidung wird umgearbeitet. Nicht benötigte Gegenstände werden neuen Bestimmungen zugeführt, damit nichts neues produziert werden und teuer gekauft werden muss. Es geht also um bürgerschaftliches Engagement und Umweltschutz. Aber auch um gemütliches Zusammensein, Fachsimpeln, merken: „wer kann was?“. Denn, selbst in einem kleinen Dorf finden sich unheimlich viele Talente. Und natürlich geht es auch um Kaffee und Kuchen!

Die Gespräche drehten sich dementsprechend um technische Details ebenso wie um das Wetter. Manche Besucher*innen kritisierten, dass ihre Gegenstände dann kaputtgingen, wenn die Garantie abgelaufen sei: geplante Obsoleszenz ist hier das Stichwort. Manchmal gibt es auch im Internet Hinweise, wie in diesem Fall durch kleine Handgriffe das Gerät wieder funktioniert. Manche Dinge, die zum Reparieren gebracht wurden, waren Lieblingsstücke: „ohne diese Lampe breche ich mir die Zehen!“ klagte eine Besucherin, und strahlte mit der reparierten Leuchte um die Wette.

Nicht immer hat die Untersuchung elektronischer Geräte ein Happy End: manchmal muss an anderer Stelle geholfen werden, weil Ersatzteile fehlen, andere Geräte sind nicht oder nur mit sehr viel Aufwand zu retten. Viele Besucher*innen fanden es trotzdem hilfreich zu erfahren, wo der Fehler liegt und wo genau Hilfe zu kriegen sei. Das Organisationsteam fand es spannend zu erfahren, woher die Interessierten kamen. Deutlich wurde, dass die meisten aus der Zeitung von dem Repair-Cafe erfuhren und im Umland wohnen.

Alle 8 Reperaturhelfer*Innen und ein neu-gewonnenes Teammitglied waren sich auch aufgrund der vielen Fragen: "Wann macht ihr das wieder?" einig. Das war eine tolle Sache und deswegen machen wir am 20.10.2019 gern wieder das Reparatur-Café Bokel von 12-16:00 für Euch auf - in der Alten Feuerwache.

Du willst aktiv mitmachen? Schreib bitte eine Mail an info@dorfzentrum.de oder komm einfach vorbei!



 







Beliebte Posts aus diesem Blog

Die AG Dorfentwicklung Bokel gründet sich

Wie wollen wir in Bokel zusammen leben, arbeiten und wohnen?
Schnell haben wir in der Arbeitsgemeinschaft miteinander diese drei Bereiche ausgemacht. Dann sprudelten die Ideen nur so hervor, wie wir in Bokel an einem Ort zusammenkommen wollen:

WohnenLebenArbeiten
Übernachtungbarrierefreies WohnenWohnen auf ZeitWalz-Herberge (Logie gegen Arbeit)Künstler-Dichter-Denker-Historiker-Raum-auf-Zeit (Logie gegen Kunst)...
FrühstückTreffpunktTanzenSportPlatz für FesteOffenheitBegegnung für Senioren, Kindern und allen dazwischenspielen, erfinden, ausprobierenSpielgesell*Innenzusammen MittagessenTauschenHelfenSchenken, umsonstladenOrt wo man sein darf ohne kaufen/konsumieren zu müssenKochkurse...


Co-Working-SpaceMietbüroRepaircafeKücheCafeKafferöstereiBürgermarktFahrradwerkstattNähenBeratungJugendarbeitHäkelnMakerspace / WerkstattGeschäfteSchaufensterLaden auf ZeitProdukte-des-Dorfes-LadenBiogartenTagungsraumPromovierenden- Schriftsteller*Innen-Raum mit AussichtBackhausSchlachtraumKühlraum...
Wie f…

Bokeler Vereine gemeinsam am Runden Tisch

„Treffen Sie sich im Keller? Welchen Raumbedarf haben Sie?“ Geladene VereinsvertreterInnen aus Bokel wurden hierzu befragt, nachdem  dieses Treffen durch einigen Unmut in der Bevölkerung anberaumt wurde.  Für die Gemeindevertreter sollte hier einerseits pragmatisch geklärt werden, ob die bisherigen Vereinsheime und die mit LEADER-Mitteln geplante Feuerwache „Dorfzentrum“ ausreichen. Andererseits wurde Raum für neue, zukunftsweisende Ideen geöffnet.


Einige VereinsvertreterInnen sagten, dass für Treffen ihrer Mitglieder genug Platz da sei – sei es in Vereinsheimen oder in Gasträumen. Anderen, vor allen den SeniorInnen, mangelt es dringend an geeigneten Räumen und Orten: hier seien Angebote zum Zusammenkommen nicht nur eine nette Ergänzung, sondern oft essentiell für einen lebenswerten Alltag.  Da so gut wie niemand recht glücklich mit dem Angebot eines nicht erweiterbaren 42m² „Dorfzentrum“ ohne genügend Parkplätze am Standort der alten Feuerwache an der Hauptstraße war, wurden schnell …

Machbarkeitsstudie für größeres Gemeinschaftshaus beschlossen

Nach der Ratssitzung vom 25.09.2017 sind wir Bokeler am Zug, gestalten wir ein Dorfzentrum für uns, das den Namen verdient!



Hier ein Bericht aus dem Weserkurier / Osterholzer Kreisblatt: