Direkt zum Hauptbereich

Ein Haus für die Dorfgemeinschaft

Nach 4 Jahren Planung rückt der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Bokel in greifbare Nähe. Angestoßen wurde das Projekt von Bokeler:innen aus verschiedenen Gruppen und Generationen, die einen Ort als sozialen Kitt, als Treffpunkt für Alle vermissen. Das Haus, das ein Haus für das Dorf, seine Bürger und alle Vereine werden soll, wurde über Jahre in vielen öffentlichen Treffen unter Beteiligung zahlreicher Bokeler:innen geplant. Somit gab es schließlich auch von dem Gemeinderat in Beverstedt einen klaren Beschluss dafür. Am 3.5.21 trafen wir uns in der Turnhalle der Grundschule Beverstedt, alle Vereine und Gruppen waren angesprochen. Es ging darum, wer das Dorfgemeinschaftshaus in Bokels Sinne betreiben würde. 

Der moderne Bau für das Dorfgemeinschaftshaus wird überwiegend mit beantragten Fördermitteln finanziert: Ein Teil dieser Mittel wurde bereits durch das Land Niedersachsen bewilligt; auf die Bewilligung von Geldern aus dem ZILE Programm, das mit EU-Mitteln in Stadt und Land für gleichwertige Lebensverhältnisse sorgen soll, warten wir derzeit noch, aber sind guter Hoffnung. Im Haushalt der Gemeinde Beverstedt ist der im Vergleich zu der Gesamtsumme geringe Eigenanteil schon eingeplant. Die Bewilligungen erfolgten Dank eines überzeugenden Konzepts, denn das Haus will mehr leisten, um die unterschiedlichsten Interessen und Tätigkeiten der Bokeler:innen zu unterstützen. Geplant ist ein gemütlicher Saal für Feierliches, Sportliches und Unterhaltsames, der um das großzügige Foyer mit Caféhaus-Charakter erweiterbar ist. In der Mitte schlägt das Herz des Hauses, die Küche für das Wohlfühlen. Ein Gruppenraum für die nicht immer einfachen Gespräche und Workshops fehlt nicht, sowie eine kleine Dorfwerkstatt zum Reparieren und Entwickeln. Es gibt also ein facettenreiches Angebot an Mitmachmöglichkeiten an einem zentralen Anlaufpunkt.
 Durch die Nähe zur Grundschule, Kindertagesstätte, Feuerwehr und den Sportplatz ergeben sich Synergien, z.B. mit Blick auf Angebote der Ganztagsbetreuung und Verpflegung von Kindern, Musik, Sport und Spiel. Ebenso vielversprechend ist die Verknüpfung mit der Musikschule, die hier ebenfalls Angebote machen möchte. Es besteht daher eine positive Grundstimmung zur Unterstützung des Dorfgemeinschaftshauses Bokel.

Der Arbeitskreis Dorfgemeinschaftshaus (“11er Rat”) als direkte Schnittstelle mit dem Rat der Gemeinde Beverstedt hat beschlossen, dass der Bürgerverein Bokel das Betreiben und Verwalten des Dorfgemeinschaftshauses übernimmt. Mit Blick auf seine Satzung und Arbeitsweise ist er ein geeigneter Partner zur Umsetzung eines Dorfgemeinschaftshauses. Für die Arbeitsgruppe innerhalb des Vereins gibt es die ersten Freiwilligen. Sie wird nun ein Betriebskonzept ausarbeiten, die weitere Planung des Hauses begleiten und dem Rat und der Verwaltung als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Kontakt: info@dorfzentrum-bokel.de

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die AG Dorfentwicklung Bokel gründet sich

Wie wollen wir in Bokel zusammen leben, arbeiten und wohnen? Schnell haben wir in der Arbeitsgemeinschaft miteinander diese drei Bereiche ausgemacht. Dann sprudelten die Ideen nur so hervor, wie wir in Bokel an einem Ort zusammenkommen wollen: Wohnen Leben Arbeiten Übernachtung barrierefreies Wohnen Wohnen auf Zeit Walz-Herberge (Logie gegen Arbeit) Künstler-Dichter-Denker-Historiker-Raum-auf-Zeit (Logie gegen Kunst) ... Frühstück Treffpunkt Tanzen Sport Platz für Feste Offenheit Begegnung für Senioren, Kindern und allen dazwischen spielen, erfinden, ausprobieren Spielgesell*Innen zusammen Mittagessen Tauschen Helfen Schenken, umsonstladen Ort wo man sein darf ohne kaufen/konsumieren zu müssen Kochkurse ... Co-Working-Space Mietbüro Repaircafe Küche Cafe Kafferösterei Bürgermarkt Fahrradwerkstatt Nähen Beratung Jugendarbeit Häkeln Makerspace / Werkstatt Geschäfte Schaufenster Laden auf Zeit Produkte-des-Dorfes-Laden Biogarten

Bokeler Vereine gemeinsam am Runden Tisch

„Treffen Sie sich im Keller? Welchen Raumbedarf haben Sie?“ Geladene VereinsvertreterInnen aus Bokel wurden hierzu befragt, nachdem  dieses Treffen durch einigen Unmut in der Bevölkerung anberaumt wurde.  Für die Gemeindevertreter sollte hier einerseits pragmatisch geklärt werden, ob die bisherigen Vereinsheime und die mit LEADER -Mitteln geplante Feuerwache „Dorfzentrum“ ausreichen. Andererseits wurde Raum für neue, zukunftsweisende Ideen geöffnet. großer Gesprächsbedarf in Bokel Einige VereinsvertreterInnen sagten, dass für Treffen ihrer Mitglieder genug Platz da sei – sei es in Vereinsheimen oder in Gasträumen. Anderen, vor allen den SeniorInnen, mangelt es dringend an geeigneten Räumen und Orten: hier seien Angebote zum Zusammenkommen nicht nur eine nette Ergänzung, sondern oft essentiell für einen lebenswerten Alltag.  Da so gut wie niemand recht glücklich mit dem Angebot eines nicht erweiterbaren 42m² „Dorfzentrum“ ohne genügend Parkplätze am Standort der alten

Machbarkeitsstudie für größeres Gemeinschaftshaus beschlossen

Nach der Ratssitzung vom 25.09.2017 sind wir Bokeler am Zug, gestalten wir ein Dorfzentrum für uns, das den Namen verdient! Hier ein Bericht aus dem Weserkurier / Osterholzer Kreisblatt: